Peugeot 405

1987–1997 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Pescho 405
+ 1. Die Betriebsanweisung
+ 2. Die technische Wartung
- 3. Die Motoren
   + 3.1. Die Benzinmotoren
   + 3.2. Die Dieselmotoren
   + 3.3. Der Benzinmotor 1,4 дм3
   - 3.4. Die Zündanlage
      + 3.4.1. Die kontaktlose Zündanlage
      - 3.4.2. Die Bestandzündanlage (die Zündung / Brennstoffsystem)
         3.4.2.1. Die Zündspule
         3.4.2.2. Das Modul-Verstärker der Zündanlage
         3.4.2.3. Die Abnahme des Zündverteilers
         3.4.2.4. Die Anlage des Zündverteilers
      + 3.4.3. Die gerade Zündanlage
+ 4. Das Brennstoffsystem
+ 5. Die Systeme des Schmierens, der Abkühlung
+ 6. Das System der Ausgabe
+ 7. Die Kupplung
+ 8. Die Getrieben
+ 9. Die Antriebswellen
+ 10. Die Lenkung
+ 11. Die Aufhängungen
+ 12. Das Bremssystem
+ 13. Die Karosserie
+ 14. Die elektrische Ausrüstung



3.4.2. Die Bestandzündanlage (die Zündung / Brennstoffsystem)

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Auf allen Modellen, außer L3.1 und LU2, ist die Zündanlage mit dem System der Einspritzung des Brennstoffes vereinigt und kommt von einem Block ECU zurecht.

Die Systeme Bosch Motronic ML4. l und Fenix IB haben den Deckel des Verteilers und den Rotor für die Verteilung des Zündfunkens zu den Zylinder (zusammen mit der gewöhnlichen Zündspule).

Alle anderen Modelle verwenden die Zündanlage, die nur aus zwei Zündspulen besteht. Die Zündspule besteht aus zwei abgesonderten Wickeln, die den Funken in zwei Zylinder jede (eine zu den Zylinder 1 und 4, und andere zu den Zylinder 2 und 3 reichen) tatsächlich. Der Impuls der Zündung wird sofort auf zwei Zündkerzen für jeden Zyklus des Motors gereicht, einen auf dem Takt der Kompression und einen auf dem Takt des Auspuffes – hat der Zündfunke auf dem Takt des Auspuffes keine Bedeutung für die Arbeit des Motors, deshalb sie ist vergebens ausgegeben. ECU verwendet die Eingänge von verschiedenen Sensoren, um die geforderte Anlage des Zuvorkommens der Zündung und die Zeit der Ansammlung der Energie in der Zündspule auszurechnen.

Auf einigen Modellen ist der Sensor der Detonation in die Zündanlage aufgenommen. Der Sensor ist auf den Kopf des Blocks der Zylinder bestimmt und verhindert die Detonation in den Zylinder unter der Belastung. Der Sensor ist gegen die Vibration empfindlich und deckt die Detonation auf, die, wenn geschieht die Brennstoffmischung in den Zylinder mit der Detonation verbrennt. Der Sensor der Detonation schickt das elektrische Signal dem Block ECU, der, die Anlage des Winkels des Zuvorkommens der Zündung seinerseits verringert, bis die Detonation aufhört.