Peugeot 405

1987–1997 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Pescho 405
+ 1. Die Betriebsanweisung
+ 2. Die technische Wartung
- 3. Die Motoren
   + 3.1. Die Benzinmotoren
   - 3.2. Die Dieselmotoren
      3.2.1. Die technische Charakteristik
      + 3.2.2. Die Regulierungen des Motors
      3.2.3. Die Abnahme und die Anlage der Brennstoffpumpe des hohen Drucks
      3.2.4. Die Anlage der Brennstoffpumpe des hohen Drucks BOSCH
      3.2.5. Die Anlage der Brennstoffpumpe des hohen Drucks Roto Diesel
      3.2.6. Die Entfernung des Wassers aus dem Brennstofffilter
      3.2.7. Die Entfernung der Luft aus dem Brennstoffsystem
      3.2.8. Die Abnahme und die Anlage der Düse
      3.2.9. Die Prüfung elektritscheski des gesteuerten Ventiles der Unterbrechung des Motors
      3.2.10. Die Regulierung der Pumpe Bosch
      3.2.11. Die Regulierung der Pumpe Roto Diesel
      3.2.12. Die Abnahme und die Anlage des Turbokompressors
      + 3.2.13. Die Reparatur, die nicht die Abnahme des Motors fordert
      3.2.14. Die Abnahme des Motors
      3.2.15. Die Anlage des Motors
      3.2.16. Die Auseinandersetzung des Motors
      3.2.17. Die Montage des Motors
      3.2.18. Die fette Pumpe
      + 3.2.19. Das System der Abkühlung
      3.2.20. Das System der Ausgabe der durchgearbeiteten Gase
   + 3.3. Der Benzinmotor 1,4 дм3
   + 3.4. Die Zündanlage
+ 4. Das Brennstoffsystem
+ 5. Die Systeme des Schmierens, der Abkühlung
+ 6. Das System der Ausgabe
+ 7. Die Kupplung
+ 8. Die Getrieben
+ 9. Die Antriebswellen
+ 10. Die Lenkung
+ 11. Die Aufhängungen
+ 12. Das Bremssystem
+ 13. Die Karosserie
+ 14. Die elektrische Ausrüstung





3.2.10. Die Regulierung der Pumpe Bosch

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Die Regulierung der Zahl der Wendungen des Leerlaufs der Pumpe Bosch

1 – die Stützschraube der Kosten,

2 – die Stützschraube des Leerlaufs,

k = 5–6 mm

Die Regulierung der Kosten und der Zahl der Wendungen des Leerlaufs mit der vergrösserten Zahl der Wendungen (der Pumpe Bosch)

3 – der Hebel,

4 – der Luftzug des Leerlaufs mit der vergrösserten Zahl der Wendungen,

5 – die Stützschraube des Leerlaufs mit der vergrösserten Zahl der Wendungen,

Und – die Platte von der Dicke 1 mm

Der Motor soll erwärmt sein, der Luftzug des Leerlaufs mit der vergrösserten Zahl der Wendungen soll frei (der Spielraum k = 5–6 mm) sein.

Die Regulierung des Leerlaufs

DIE ORDNUNG DER AUSFÜHRUNG
1. Auf etwas Wendungen werden die Stützschraube der Kosten (1) (abschrauben es siehe die Abb. die Regulierung der Zahl der Wendungen des Leerlaufs der Pumpe Bosch).
2. Mit Hilfe der Stützschraube des Leerlaufs (2) stellen Sie die Zahl der Wendungen des Motors 750–800 U/min fest.

Die Regulierung der Kosten

DIE ORDNUNG DER AUSFÜHRUNG
1. Stellen Sie die Platte () (es siehe die Abb. die Regulierung der Kosten und der Zahl der Wendungen des Leerlaufs mit der vergrösserten Zahl der Wendungen (der Pumpe Bosch)) der Dicke 1 mm zwischen dem Hebel (3) und der Stützschraube des Leerlaufs mit der vergrösserten Zahl der Wendungen (1) (fest es siehe die Abb. die Regulierung der Zahl der Wendungen des Leerlaufs der Pumpe Bosch).
2. Mit Hilfe der Stützschraube der Kosten (1) stellen Sie die Zahl der Wendungen des Motors grösser am 20-30 U/min, als die Zahl der Wendungen des Leerlaufs fest.

Die Regulierung des Leerlaufs mit der vergrösserten Zahl der Wendungen

DIE ORDNUNG DER AUSFÜHRUNG
1. Verbinden Sie den Luftzug des Leerlaufs mit der vergrösserten Zahl der Wendungen (4) (es siehe die Abb. die Regulierung der Kosten und der Zahl der Wendungen des Leerlaufs mit der vergrösserten Zahl der Wendungen (der Pumpe Bosch)) mit der Stützschraube (5).
2. Die Lage der Stützschraube (5) ändernd, stellen Sie die Zahl der Wendungen 950 ± 50 U/min fest.