Peugeot 405

1987–1997 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Pescho 405
+ 1. Die Betriebsanweisung
+ 2. Die technische Wartung
- 3. Die Motoren
   + 3.1. Die Benzinmotoren
   + 3.2. Die Dieselmotoren
   - 3.3. Der Benzinmotor 1,4 дм3
      3.3.1. Die technische Charakteristik
      3.3.2. Die Prüfung und die Regulierung des Spielraums der Ventile
      3.3.3. Die Prüfung und die Regulierung des Winkels des Zuvorkommens der Zündung
      3.3.4. Die Regulierung des Vergasers
      3.3.5. Die Abnahme des Luftfilters
      3.3.6. Die Abnahme des Kopfes des Blocks der Zylinder
      3.3.7. Die Anlage des Kopfes des Blocks der Zylinder
      3.3.8. Die Abnahme und die Anlage der Kraftanlage vom Benzinmotor 1,4 дм3
      3.3.9. Die Besonderheiten der Auseinandersetzung des Benzinmotors 1,4 дм3
      3.3.10. Die Auseinandersetzung des Motors TU3
      3.3.11. Die Auseinandersetzung des Kopfes des Blocks der Zylinder
      3.3.12. Die Montage des Kopfes des Blocks der Zylinder
      3.3.13. Die Bestimmung des Umfanges der Beilagen
      3.3.14. Die Montage des Motors TU3
      3.3.15. Die Abnahme der fetten Pumpe
      3.3.16. Die Auseinandersetzung der fetten Pumpe
      3.3.17. Die Abnahme der Pumpe der kühlenden Flüssigkeit
      3.3.18. Die Bedienung und die Reparatur der Getriebe als MA
      3.3.19. Die Abnahme und die Anlage der Getriebe als MA
      3.3.20. Die Auseinandersetzung der Getriebe
      3.3.21. Die Auseinandersetzung der nochmaligen Welle
      3.3.22. Die Auseinandersetzung der primären Welle
      3.3.23. Die Auseinandersetzung des Differentiales
      3.3.24. Die Auseinandersetzung des Knotens der Gabeln mit ihren Achsen
      3.3.25. Die Auseinandersetzung der Buchse der Synchronisatoren
      3.3.26. Die Verifizierung der Teile der Getriebe
      3.3.27. Die Montage der Buchse der Synchronisatoren
      3.3.28. Die Montage des Knotens der Gabeln mit ihren Achsen
      3.3.29. Die Montage des Differentiales
      3.3.30. Die Montage der primären Welle
      3.3.31. Die Montage der nochmaligen Welle
      3.3.32. Die Montage der Getriebe
   + 3.4. Die Zündanlage
+ 4. Das Brennstoffsystem
+ 5. Die Systeme des Schmierens, der Abkühlung
+ 6. Das System der Ausgabe
+ 7. Die Kupplung
+ 8. Die Getrieben
+ 9. Die Antriebswellen
+ 10. Die Lenkung
+ 11. Die Aufhängungen
+ 12. Das Bremssystem
+ 13. Die Karosserie
+ 14. Die elektrische Ausrüstung



3.3.13. Die Bestimmung des Umfanges der Beilagen

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Die Lage der Notiz auf dem Block der Zylinder und kurbel- der Welle

 
Die Zeichen auf dem Block der Zylinder befinden sich auf der linken Seite des Blocks, und die Zeichen der Kurbelwelle befindet sich auf der Stirnseite der Oberschwelle der Kurbelwelle.

Das Diagramm der Auswahl der Beilagen

Auf den frühen Motoren hatten die oberen und unteren Beilagen die identische Dicke und es waren nur zwei Umfänge der Beilagen verfügbar: der Standardumfang für die Nutzung mit der Standardkurbelwelle und dem Satz der Beilagen des vergrösserten Umfanges für die Anlage auf pereschlifowannyj die Kurbelwelle.

Jedoch war seit dem Februar 1992 der Arbeitsspielraum des Lagers wesentlich ist verringert, und damit diese Bedingung erfüllt wurde, drei verschiedene Beilagen verwenden, die vom farbigen Zeichen auf der Stirnseite bezeichnet sind. Die Farbe des Zeichens bezeichnet die Dicke der Beilage. Die obere Beilage auf allen Lagern hat den identischen Umfang, und der Arbeitsspielraum wird von der Anlage der unteren Beilage der geforderten Dicke reguliert.

Der Aluminiumblock der Zylinder

Die Farbe des Zeichens
Die Dicke (mm)
Der Standard
Die Reparatur
Blau (die Klasse)
1,823
1,973
Schwarz (die Klasse)
1,835
1,985
Grün (die Klasse)
1,848
1,998

Der gusseiserne Block der Zylinder

Die Farbe des Zeichens
Die Dicke (mm)
Der Standard
Die Reparatur
Blau (die Klasse)
1,844
1,994
Schwarz (die Klasse)
1,858
2,008
Grün (die Klasse)
1,869
2,019

Auf den spätesten Motoren die neuen Beilagen kann man wählen, die Zeichen auf dem Block der Zylinder verwendend. Beim Fehlen der Zeichen können die Beilagen nur von der Messung des Arbeitsspielraums ausgewählt sein.

Die Zeichen werden für die Auswahl der Beilage der geforderten Dicke verwendet.

Auf kurbel- der Welle und dem Heckende des Blocks der Zylinder gibt es zwei Linien der Identifizierung: der Strichkode, der Peugeot bei der Produktion, und die Reihe aus fünf Bezeichnungen verwendet wird. Die erste Bezeichnung in der Reihenfolge verhält sich zum Umfang der Nummer 1 der Beilage. Die letzte Bezeichnung sich in der Reihenfolge (das vom Zeiger begleitet wird) zum Umfang der Nummer 5 der Beilage verhält.

DIE ORDNUNG DER AUSFÜHRUNG
1. Bestimmen die Nummer der Bezeichnung von bestimmt schejki der Kurbelwelle und der Öffnung des Lagers des Blocks der Zylinder.
2. Auf der oberen Achse nomogrammy bemerken die Bezeichnung des Blocks der Zylinder und durch diesen Punkt führen die senkrechte Linie durch.
3. Auf der linken senkrechten Achse nomogrammy bemerken die Bezeichnung der Kurbelwelle und durch diesen Punkt führen die Horizontale durch.
4. Der Schnittpunkt der Linien bezeichnet den Umfang der Beilage für die Versorgung des geforderten Spielraums. Zum Beispiel, nomogramma führt vor, dass der Block der Zylinder auf G bezeichnet, und die Kurbelwelle bezeichnet auf T, dann bestimmt der Schnittpunkt innerhalb des roten Gebietes, dass blau (die Klasse) – am meisten herankommend für das Erhalten des geforderten Spielraums (es siehe die Abb. das Diagramm der Auswahl der Beilagen).